Unterschriften für IWF-Referendum sollen beisammen sein, © Radio Liechtenstein
Die Regierung machte sich immer wieder für einen IWF-Beitritt stark. Radio Liechtenstein
  • Liechtenstein

Unterschriften für IWF-Referendum sollen beisammen sein

Liechtensteins Bevölkerung wird sich wahrscheinlich mit dem Beitritt zum Internationalen Währungsfonds auseinandersetzen können. Die Unterschriften für das Referendum sollen beisammen sein.

18.06.2024

Interview mit Hanni Hoop
00:00
03:33

Das Referendum gegen den Beitritt Liechtensteins zum Internationalen Währungsfonds dürfte zustande kommen. Mit dem Referendum soll eine breite Diskussion über den Beitritt stattfinden, so Hanni Hoop vom Referendumskomitee im Interview mit Radio Liechtenstein.

Das Begehren sei auf grosses Interesse gestossen: "Wahrscheinlich auch, weil wir gesagt haben, dass wir eine vertiefte Diskussion und Information möchten.".

1800 Unterschriften beisammen
Beim Sammeln der Unterschriften sei die erste Woche "schleppend" verlaufen, danach habe die Unterschriftensammlung an Fahrt aufgenommen. Auch heute treffen laufend einige Unterschriften beim Komitee ein. Die Unterschriften seien zusammengekommen, auch unter Berücksichtigung von zehn Prozent Stimmen, die ungültig sind: "1500 braucht es und 1800 haben wir bereits und es kommt immer wieder etwas rein."

Die Unterschriften werden morgen Abend den Gemeinden zur Beglaubigung abgegeben. Danach sollen diese am Freitagnachmittag der Regierungskanzlei abgegeben werden, so Hoop und findet lobende Worte zu dieser: "Die Regierungskanzlei hat sich sehr flott verhalten, also wir haben hier keine Reibereien gegen sie, nichts."